Deutschlandmeeting 2012

<<< Jetzt anmelden! >>>

Schließen



Login

News

Info & Statistik

History

Top 5 Artikel


Projekt: Seitenscheibenhalteraustausch

Autor: Heiko Jahn

Hier wird beschriben, wie man die Plastikhalter der Seitenscheiben ersetzt. Vorausetzung sind neue Halter. Diese werden von MailadresseHenk Blewanus in den Niederlanden für EUR 35,- pro Stück angeboten. Für Mitglieder im Externer Linkbarchetta club deutschland e.V. beträgt der Preis nur EUR 30,-.

Zunächst die Bestandsaufnahme: Man muß erstmal feststellen, wieviele Halter man benötigt. In der Regel ist es wohl so, daß sich erst die vorderen verabschieden und wenn man das lange genug nicht repariert, dann die hinteren. Wie man die Türinnenverkleidung entfern, siehe unter Link im LexikonProjekt: Türinnenverkleidung entfernen.

Dann braucht man ein paar Werkzeuge:

Scheibe ausbauenDas Fenster so fahren, daß man an beide Schrauben, die das Fenster halten, drankommt. Stecker am Motor lösen. (Die Verriegelungslasche sitzt unten, man kann den Stecker auf der Motorseite nach hinten anziehen, falls er im Weg ist.) Die beiden Muttern (10er Nuß) lösen und die Scheibe vorsichtig nach oben rausnehmen. Man kann die Scheibe auch oben irgendwie fixieren, mir war es lieber, sie ist aus der "Schusslinie".


Fenstermechanik lösenJetzt die fünf Schrauben (10er Nuß, rote Pfeile), die die Mechanik halten lösen. Dabei U-Scheibe und Ring nicht verlieren! An der hinteren Schiene sind zwei Halter für die Türverriegelung eingeschnappt, hinten die Plastikdinger zusammendrücken und rausziehen.


Fenstermechanik rausnehmenJetzt kann man die Mechanik nach unten rausfummeln. Ich hab zuerst den hinteren, dann den vorderen Teil mit dem Motor rausgeholt. Keine Angst, es kann dabei eigentlich nichts schief gehen.


Mechanik entlastenDie Mechanik mit Motor nach unten auf eine glatte Fläche legen. Als erstes müssen die Züge entlastet werden. Das passiert an dem weißen Teil unten am Motor. Unter die Plastiklaschen steckt man einfach Kaffeerührstäbchen oder etwas ähnliches. Man kann das ganze dann mit einer Gripzange oder einem Kabelbinder fixieren.Es kann sein, daß schon Laschen fehlen oder nicht mehr richtig greifen, ein Kabelbinder drumherum wirkt Wunder und beseitigt einige merkwürdige Geräusche!


Versaute SchieneOk, nun an einer Ecke das Stahlseil über eine der Umlenkrollen ziehen. Damit sind die Züge entlastet und können am Halter ausgehängt werden. Man kann auch die Plastikhülse (rechts oben im Bild) ein Stück zurückziehen und das ganze dort aushängen.Hier sieht man auch sehr schön, wie "versaut" die Schiene ist. Aber warum?


GummipufferDie Antwort liegt oben und unten an den Plastikhaltern: Dort sind Gummipuffer, die oben und unten für den Endanschlag zuständig sind. Diese schleifen auf der Schiene und/oder zerbröseln mit der Zeit. Ggf. findet man sie unversehrt unten in der Tür...


Gummipuffer am Anschlag...oder einfach immer am Anschlag.


Züge aushängenWeiter geht's: Die Züge aushängen. Das Plastikteil ist aufs Blech genietet, die Nieten müssen aufgebohrt werden (5 oder 6mm-Bohrer).


Neuer Halter auf SchieneDie neuen Teile haben Gewinde und werden mit Schrauben (2 mm Imbus) geliefert. Plastikteil einhängen und die Schrauben festdrehen. Nun muß man gucken, daß man noch zwei ganze Puffer findet. War bei mir leider nicht gegeben, also hab ich mir zwei Puffer geschnitzt und aufgeklebt.Die Schiene mit Bremsenreiniger blankputzen und neu fetten, auch "unter" der seitlichen Lasche, um die das Plastikteil greift. Die Umlenkrollen ölen (WD-40).


Plastikhalter auf die Schiene setzen und die Züge wieder ins Plastikteil einhängen (eine Seite ist tiefer gearbeitet, die zuerst). Den Zug wieder einhängen bzw. um die Rollen legen, je nachdem, wie man ihn entlastet hat.Das ganze ggf. für das zweite Teil wiederholen. Nun kann man eine erste Funktionsprobe machen: Die Mechanik spannen (Rührstäbchen entfernen), den Motor einfach an den Stecker anstöpseln und einmal hoch- und runterfahren lassen. Wenn jetzt knarzende/knackende Geräusche kommen, hat sich der Zug im Motorgehäuse falsch übereinander gelegt.

MotoschraubenIn dem Fall das Ganze rumdrehen, die drei Schrauben lösen, den Motor seitlich rausschieben, die zwei Kreuzschlitzschrauben auf dem Deckel lösen und öffnen.


MotoschraubenSo sollte es nicht aussehen: Die Wicklungen des Seils müssen schön nebeneinander liegen. Was jetzt folgt wird richtig fettig, man muß die Seile wieder sortieren. Dazu die Mechanik wie oben beschrieben wieder entlasten und so lange fummeln, bis es wieder paßt. Falls man mit offenem Deckel testen will: In der Mitte die Rolle runterdrücken, sonst drückt sich das ganze Teil nach oben.


Ist das Geschafft, den Deckel wieder zuschrauben und den Motor wieder am Gestänge festschrauben.


Um den Spanner kann man wie oben beschreiben auch vorsorglich einen Kabelbinder legen, oder noch stabiler eine Schlauchschelle.


Die Mechanik wieder reinfummeln, erst den Motor, dann die rechte Schiene. Ist die Mechanik an Ihrem Platz, Unterlegscheiben, Sicherungsscheiben und Muttern anbringen, noch nicht festziehen! Stecker vom Motor einstecken. Die beiden Plastikschnapper von der Entriegelung wieder anbringen. Dann erstmal ein Funktionstest. Läuft alles geschmeidig, ohne Krachen aus dem Getriebe?Jetzt die 5 Schrauben so anziehen, daß man die Mechanik noch gerade so bewegen kann. Die Scheibe wieder einsetzen und festschrauben (gefühlvoll!!!)Verdeck schließen, Scheibe hochfahren. Jetzt muß das ganze justiert werden. Ich habs von Außen mit so einem Sauggriff gemacht, durch den Druck auf die Dichtung hält die Scheibe, auch wenn die Schrauben nicht festgezogen sind. Dann mit dem Griff die Scheibe so bewegen, daß alles paßt (in/an der Dichtung liegt - je nach Dichtungsversion). Dann von der anderen Seite einsteigen und die fünf Schrauben festziehen.Testen. Scheibe hoch, Scheibe runter, Tür auf Tür zu (schluppt die Scheibe schön in die Dichtung?) Wenns nicht paßt, Schrauben nochmal lösen und nachjustieren.


EndanschlagschraubeFalls nötig kann man noch auf beiden Seiten den oberen Anschlag einstellen:


Wenn alles zur Zufriedenheit funktioniert, die Türpappe wieder anbringen (auf die Folie aufpassen, unten wieder in Richtung Tür einlegen!), den Türgriff anschrauben, den Hochtöner einstöpseln und befestigen und den Rahmen um den Türöffner wieder drüberziehen und festschrauben.


Die komplette Anleitung zum runterladen und ausdrucken als PDF: PDF-Datei.

Hier die Anleitung von Henk, dem Entwickler der Nachbauteile im niederländischen Original: Externer LinkAnleitung.

Disclaimer

Auf dieser Seite wird ein Bastel-/Umbau-/Einbauprojekt eines Users des Lexikons beschrieben.

Um mit dem Autor in Kontakt zu treten, klicke auf den Link in der zweiten Titelzeile oben. Du kannst dann Deine eMail-Adresse eingeben und bekommst die Adresse des Autors zugemailt.

Alle Informationen werden so veröffentlicht, wie ich sie bekommen habe, ich kann daher keine Verantwortung für den jeweiligen Inhalt übernehmen!

Tools

Foren-Link:



onewaygo.de - autos einfach günstig mieten!

© www.barchetta-lexikon.de oder der jeweilige Autor